Der Sommer ist eigentlich schon da, nur das Wetter hat das wohl noch nicht so ganz verstanden. Ich bin dann mal weg und träume mich ins Tropical-Nähparadies mit meinem neuen Sommer-Oberteil.

Vom Fehlkauf zur Näh-Idee

Ich hätte niemals geglaubt, dass ich mal ein Faible für Hawaii-Muster entwickeln würde. Eigentlich waren mir die immer viel zu bunt und viel zu blumig. Aber in diesen dunklen Zeiten war offensichtlich sogar mir mal nach etwas Farbe.

Als ich dann diesen Katzen-Hawaii-Print bei Spoonflower entdeckt habe, war es um mich geschehen. KATZEN, HAWAII und dann noch in dunkelbunt? Absolut perfekt! Ich war so verliebt in das Motiv, dass ich spontan beschloss, mir daraus ein Kleid zu nähen.

https://www.spoonflower.com/de/stoffe/6181503-schwarze-katze-katze-katzen-katzen-stoff-tropisch-palmen-von-petfriendly

Spoonflower – Katzen-Hawaiistofff

Vor lauter Aufregung und Vorfreude versäumte ich jedoch, den Text auf der Website richtig zu lesen. Ich habe nur „Piquee“ gesehen und dachte dabei an den tollen, geriffelten Baumwollstoff, der gerade eine Trendwende vom Material für Bademäntel und Babykleidung hin zum Modestoff erfährt. Spontan bestellte ich mir davon mal zwei Meter und freute mich auf mein Kleid. Als das Paket dann kurz darauf ankam, musste ich direkt erkennen, dass ich mich ganz offensichtlich verlesen hatte. Der Stoff heißt nämlich „Performance Piquee“ und hat mich dem von mir erhofften „Waffelpikee“ überhaupt nichts zu tun. Es ist ein sehr dünner, sehr stretchtiger und glänzender Spandexstoff, ideal für Sportkleidung oder sogar einen Badeanzug. Da schaute ich ganz schön blöd aus der Wäsche. Ich nähe doch weder Sport- noch Badebekleidung?

Was tun also mit zwei Metern von einem Stoff, mit dem ich eigentlich nichts anfangen kann? Da bleibt nur eins – Das Beste draus‘ machen!

Der Schnitt: Burda Easy Fashion F/S 2007

Dieser Schnitt ist ein Fall von „Old but gold“.  Beim Durchstöbern meines Schnittmuster-Fundus in Form von Nähmagazinen stieß ich bereits bei der Recherche für meine „To-Sew“-Projekte 2021 auf diesen Schnitt. Er ist auf elastische Stoffe ausgelegt und ziemlich simpel konstruiert – Ein perfektes Einsteigerprojekt übrigens!

Der Schnitt besteht nur aus 4 Teilen: Vorder- und Rückenteil und den beiden Ärmeln. Halsausschnitt und Ärmel werden an den Kantel mit Gummiband gerafft, optional gibt es noch die Möglichkeit, sie mit dekorativen Bindebändern zu versehen.

Mir hat der Schnitt auf Anhieb gut gefallen. Carmen-Tops mit gerafftem, weitem Ausschnitt finde ich wunderschön. Leider sind die meisten Schnitte in dieser Art Schulterfrei. Da ich allerdings immer einen BH trage und es in meiner Größe keine gut sitzenden schulterfreien BHs gibt, ist schulterfrei auch keine Option für mich. Daher ist dieser Schnitt für mich perfekt – Er zeigt obenrum viel Haut, aber eben nur so viel, dass BH und Träger noch gut verdeckt werden.

Da das Top über den stretchtigen Stoff und die Raffung auf Figur gebracht wird, habe ich am Schnitt nichts angepasst. Ich habe ihn in Größe 38 abgepaust und nach einem schnellen Durchmessen von Länge, Schulter- und Brustweite festgestellt, dass hier kein Full-Bust Adjustment oder sonstige Änderungen notwendig sind.

Ein Tipp an dieser Stelle: Auch bei Schnitten für Stretch-Stoffe lohnt es sich IMMER, den Schnitt nach dem Abpausen nochmal auszumessen und mit den eigenen Maßen zu vergleichen. So vermeidest du später anfallende Änderungen, vor allem in der Länge und an den weitesten Stellen des Körpers.

Ein Outfit für ne Schlagerparty?!

Partyoutfit

Das Top war ziemlich schnell genäht, auch wenn ich dafür Mangels Nähzimmer und Zeit fast drei Wochen gebraucht habe. Wann immer ich abends mal eine Stunde frei hatte, habe ich die Nähmaschine im Esszimmer aufgebaut und ein paar Nähe genäht. Da das Wetter aber sowieso derzeit eine Auszeit vom Sommer nimmt, war das auch nicht so schlimm. Schlimm war für mich lediglich der Nähentzug in dieser Zeit 🙂

Am Freitag konnte ich das Top dann endlich ausführen. Ich hatte nämlich nicht nur Nähentzug, sondern auch Konzertentzug! Nach fast zwei Jahren ging es für uns endlich mal wieder auf ein richtiges, großes Konzert. Und so kam es, dass ich in meinem bunten Top zu einem Gothic-Konzert gegangen bin. Mein Mann kommentierte, dass ich wohl vergessen hätte, wie man sich in der schwarzen Szene so anzieht und mein Outfit eher nach Schlagerparty aussieht.
Mit diesem Kommentar hatte ich dann noch ziemlich viel Spaß an diesem Abend, zumal die „schwarze Szene“ sowieso meist sehr tolerant ist was Outfits angeht, solange sie sich von der breiten Masse abheben. Jedenfalls war das Konzert sehr schön und es war toll, mal wieder richtige Livemusik zu erleben. Vorher habe ich noch schnell ein paar Fotos für den Blog gemacht.

Der Stoff mag vielleicht nicht das sein, was ich erwartet habe, er ist jedoch perfekt für den Alltag! Er lässt sich sehr gut waschen, man schwitzt nicht darin und er ist sehr leicht und bequem. Durch den Glanz bekommt das Top sogar noch eine edle Note. So habe ich aus meinem Fehlkauf doch etwas sehr tragbares gemacht. Nun muss ich nur noch herausfinden, was ich aus dem restlichen Meter davon mache 🙂

Coming Soon – Ein kleines Update für die Bänder

Das Einzige, was ich an dem Top noch etwas verbesserungswürdig finde, sind die dekorativen Bindebänder an Ärmeln und Halsausschnitt. Sie wirken etwas steif und die unversäuberten Enden sind für meinen Geschmack ein bisschen zu unordentlich. 

Daher hatte ich die Idee, die Enden der Bänder zusätzlich mit ein paar Perlen zu versehen. Die Perlen geben ihnen ein bisschen Gewicht, so dass die Schleife schöner fällt und sie schwingen lustig beim Bewegen.
Leider fehlen mir aktuell noch die Perlen in der richtigen Größe. Sobald ich sie finde, gibt es aber hier ein kleines Update vom fertigen Projekt.

 

Bis dahin wünsche ich Euch eine schöne Sommerzeit und viel Nähfreude

Eure Lasercat

close

Nähsüchtig?

Macht nichts, ich auch! Mit meinem Newsletter bleibst Du über aktuelle Posts auf meinem Blog auf dem Laufenden und erhälst einmal im Monat mein geballtes Nähwissen in Form meines exklusiven Monatsreviews!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Comments on Hawaii-Cats – Ein neues Sommertop

  1. Ich finde das Too klasse! Der Schnitt hat Klassikerpotenzial und kommt auf meine Sammelliste, genau wie du mag ich zwar großzügige Ausschnitte aber ein BH sollte noch so halbwegs verdeckt sein.

    Aus dem Reststoff stelle ich mir einen knielangen Wickelrock mit schräge Volant perfekt vor. Das ergäbe so einen süßen 50-ies Beachlook.

    Liebe Grüße,
    Sam

  2. Ein wunderbares Top! Die Katzen geben dem exotischen Print wirklich genau die richtige originelle Note 🙂 Der Schnitt passt perfekt dazu und steht dir super! Für ein ganzes Kleid wäre mir der Druck wohl too much.
    Bei der Stoffwahl hätte ich auch reinfallen können – ich hab mir von Spoonflower mal ein komplettes Set Stoffproben bestellt (kostet 3-5 € oder so), da ist man auf der sicheren Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.