Heute morgen um neun Uhr, direkt nach dem Frühstück mit der Familie, stand ich voll gestylt in einer alten Jugendstilvilla und suchte verzweifelt die Batterien für meinen Funkauslöser. Die Uhr tickte. Ich hatte noch eine halbe Stunde Zeit bis ich wieder zuhause sein musste, die nächste Verabredung gegen Mittag rückte immer näher. Da entdeckte ich sie – Ganz unten in der Tasche waren die Batterien. Und mit einem Seufzer der Erleichterung brachte ich mein kleines Fotoshooting hinter mich.

Was bisher geschah

1. Die Idee
2. Stoff und Schnitt
3. Ein Zwischenstand

Die letzten Nähte

Ich hätte es sicherlich auch einfacher haben können. Hätte ich mir ein einfaches Jerseykleid nach einem altbewährten Schnitt ausgesucht, wären mir sicher einige nervenaufreibende Dates mit dem Nahttrenner erspart geblieben. Aber der einfachste Weg ist meistens auch der langweiligste.

Dabei waren in der lertzten Woche nur noch die Abschlussarbeiten zu erledigen. Im letzten Kapitel hatte ich bereits angekündigt, dass nach dem Einsetzen des Reißverschlusses kaum noch Maschinennähte zu machen waren. Den Saum habe ich eingeschlagen und von Hand per Blindstich festgenäht. Das Futter innen habe ich mit der Overlock versäubert und dann noch eine Spitzenborte angenäht, einfach nur weil ich es schön fand, wenn die Spitze die versäuberte Naht ein wenig verdeckt. Das Futter habe ich dann hinten am Schlitz mit ein paar Handstichen angenäht. Auch innen am Reißverschluss und an den Armlöchern habe ich das Futter eingeschlagen und von Hand festgenäht.

Schleifchen dran, Geschenk verpackt!

Die Überschrift passt nicht ganz. Ich hab zwar ein Schleifchen am Kragen, aber mich willst Du nichtmal geschenkt zu Weihnachten haben! 😆 Mal abgesehen davon, dass ich auch viel zu viel zu tun habe, um mich den ganzen Heiligabend unter irgendeinen Baum zu legen. Fakt ist aber: Ich habe dem Kleid am Ende noch ein süßes Satin-Schleifchen am Kragen verpasst.

Das Schleifchenband habe ich an den Enden versäubert, zur Hälfte gefaltet und dann an der vorderen Mitte angenäht. Die Schleife selbst kann ich nach Lust und Laune binden. Das sieht zwar nicht ganz so perfekt aus wie eine vorgefaltete und festgenähte Schleife, ich habe aber die Freiheit, die Größe und den Stil der Schleife unterschiedlich zu gestalten, je nachdem welchen Look ich gerade tragen möchte. Außerdem nimmt die „unperfekte“, selbstgebundene Schleife dem Kleid etwas die Strenge.

Wollkleid mit Samtblazer

Im übrigen passt mein schwarzer Samtblazer, den ich im letzten Jahr genäht habe, perfekt zu dem Kleid. Wegen der mangelnden Waschbarkeit werde ich am Heiligabend jedoch eine Strickjacke bevorzugen.

Das Finale

Ich war ja eigentlich gut in der Zeit. doch die „Abschlussarbeiten“ zogen sich in die Länge. Am letzten Montag hatte ich die Chance, meine Booster-Impfung früher als geplant zu bekommen und war danach zwei Abende außer Gefecht. Aber auch sonst verging die Zeit wie im Flug – Und plötzlich war der 18. Dezember angerückt. Zeit für die finale Anprobe und das Fotoshooting. Die Woche war mal wieder hektisch gewesen und am 16. saß ich abends noch mit der Nähnadel unter der Tageslichtlampe und befestigte noch schnell den Kragen. Eigentlich wollte ich ja direkt am 17. morgens schon Fotos machen. Aber das Leben kam dazwischen und so sind meine Fotos tatsächlich tagesaktuell.  Dieses Jahr habe ich leider keinen XXL-Tannenbaum als Hintergrund zur Verfügung, deswegen gibt’s mein Weihnachtsoutfit erstmal nur vor der weißen Wand zu bewundern. Und bevor ich noch mehr Worte darüber verliere – VORHANG AUF –  Hier ist nun mein Weihnachtskleid 2021:

Christmasdress Secretary Dress

Gertie Dress

Nobody is perfect! Was ich von diesem Kleid gelernt habe

Grundsätzlich gefällt mir mein Kleid sehr gut und ich werde es auf jeden Fall auch tragen. Wie immer, wenn ich einen Schnitt zum ersten Mal nähe gibt es aber trotzdem ein paar Kleinigkeiten, die ich beim nächsten Mal noch etwas besser machen könnte. Kein Nähprojekt ohne Lernerfolg!

Das wird beim nächsten Mal anders:

  • Das Kleid ist schon sehr eng geworden. Das ist zwar sexy, aber nicht unbedingt alltagstauglich. Ich habe das Kleid nach dem Nähen aufgetrennt und um die Hüfte herum die Nahtzugabe so weit es ging nochmal rausgelassen. So habe ich die fehlenden 2-3cm Weite dazugewonnen, die das Kleid tragbar machen. Den Schnitt habe ich für’s nächste Mal schon entsprechend angepasst
  • Die Rocklänge sollte laut Schnitt gut 8cm länger sein. Zugegeben, das hätte mich auch besser gefallen, meine 1,3m Stoff gaben das aber leider nicht her. Grundsätzlich mag ich gerne Kleider, die schon mindestens bis zum Knie reichen. Da ich recht groß bin, sieht diese Oberschenkel-Länge leicht danach aus, als würde mir das Kleid nicht richtig passen
  • Den Minischlitz im Rock hinten hätte ich mir auch sparen können. Da das Kleid sowieso schon recht kurz ist, brauche ich da nicht wirklich mehr Bewegungsfreiheit am Rock. Lediglich wenn das Kleid seine Originallänge hätte, wäre der Gehschlitz notwendig
  • Das Rückenteil ist nicht so ganz perfekt geworden. Beim Tragen bilden sich so einige komische Falten am Rücken. Es fällt nicht wirklich auf, aber womöglich werde ich das Rückenteil irgendwann mal auftrennen und nochmal zusammennähen. Ich bin noch etwas ratlos, woher diese Falten kommen, aber damit werde ich mich dann beim nächsten „Princess Seam Bodice“ nach diesem Schnitt beschäftigen
  • Beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall einen „Lapped Zipper“ nähen, also einen seitlich verdeckten Reißverschluss. Der gibt solchen Vintagekleidern einfach noch ein zusätzliches, schönes Detail am Rücken. In diesem Fall war das nicht machbar, weil nach dem Erweitern des Rockteils die Nahtzugabe am Rückenteil zu schmal dafür war. Also habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss verwendet.

In Kurzfassung: Mein Weihnachtskleid für eilige Leser

  • Schnittmuster: Eigenkreation aus dem Oberteil „Princess Seam Bodice“ aus „Gertie’s ultimate Dressbook“ vom Gretchen Hirsch und dem Pencilskirt aus dem Selben Buch. Die Abnäher vom Rock habe ich kurvigen Längsnähten verschwinden lassen
  • Kragen: Mein eigener Schnitt
  • Material:
    • 1,3m fester Baumwoll(?)-Stoff aus meinem Fundus, uralt 🙂
    • 1,5m Futterseide
    • 0,3m Romanitjersey
    • 60-80cm Satinband für die Schleife
    • Bügeleinlage (z.B. von Vlieseline)
    • Spitzenborte, 4cm breit für den Saum vom Futter
    • 55cm nahtverdeckter Reißverschluss
  • Fazit:
    • Der Schnitt braucht noch etwas Feinschliff, vor allem was die Hüftweite angeht
    • Ein Gehschlitz ist bei der kurzen Rocklänge nicht notwendig
    • Ich möchte den Schnitt trotzdem nochmal nähen.

Na dann – frohe Weihnachten!

Frei nach dem diesjährigen Motto „Kein Weihnachtskleid ist auch keine Lösung“ habe ich mir dieses Jahr zu Weihnachten mal wieder ein richtig elegantes und alltagstaugliches Kleid gegönnt. Ich hoffe, dass dieses Kleid mich noch viele Jahre im Büro und bei dem ein oder anderen Event begleiten wird. Ich habe schon so viele Ideen, wie man es stylen könnte, die nur auf eine Gelegenheit zur Umsetzung warten. Sei es ein eher rockiger Look mit Boots und Bikerjacke, mit Kuschelstrickjacke und Doc Martens oder Sixties-Style mit Hochsteckfrisur und engen Stiefeln. Ich hoffe, dass es im neuen Jahr wieder viele Gelegenheiten geben wird, das Kleid auszuführen und verschiedene Styles auszuprobieren.

Ich freue mich sehr, dass Du auf dem Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Kleid hier auf meinem Blog dabei warst. Es  hat mir große Freude gemacht, nicht nur über meinen eigenen Fortschritt zu berichten, sondern auch all die anderen Nähprojekte im Rahmen des Weihnachtskleid-SewAlongs zu verfolgen. Großartig, wie viele so unterschiedliche Dinge da entstanden sind! Aus den Beiträgen vieler anderer Näherinnen lese ich heraus, dass auch sie trotz viel Terminen, Arbeit und Weihnachtsstress an ihren Kleidern drangeblieben sind und es letztendlich auch geschafft haben, rechtzeitig fertig zu lesen. Das finde ich ungemein motivierend – Und umso schöner, dass es auch bei fast allen geklappt hat, rechtzeitig fertig zu werden. Vielen Dank an dieser Stelle für die Ladies vom MeMadeMittwoch, die diese wundervolle Challenge in diesem Jahr wieder organisiert haben!

„Rechtzeitig“ ist ein gutes Stichwort. Nun ist das Outfit fertig, die Plätzchen gebacken, die Geschenke sind verpackt. Zeit, die Füße hochzulegen und sich so richtig auf Heiligabend zu freuen! Ich wünsche Dir ein wunderschönes Weihnachtsfest! Genieße die Lichter in den Straßen, die glitzernde Deko in den Fenstern, die kitschige Musik und das leckere Essen – Aber vor allem, die Zeit gemeinsam mit den Menschen, die Dir wichtig sind.

Merry Christmas

Eure Lasercat

close

Nähsüchtig?

Macht nichts, ich auch! Mit meinem Newsletter bleibst Du über aktuelle Posts auf meinem Blog auf dem Laufenden und erhälst einmal im Monat mein geballtes Nähwissen in Form meines exklusiven Monatsreviews!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

14 Comments on Weihnachtskleid-SewAlong 2021 Kapitel 4: Das Finale

  1. Also wirklich Hut ab für dieses wundervolle Kleid! Du siehst blendend darin aus. Ich beneide dich um deine Energie und die Konsequenz auch für die Bilder! Komm gut ins neue Jahr! LG Sarah

  2. Das Kleid sieht ganz nach Dir aus. Du hattest bestimmt ein festliches Fest damit 😉
    Was die Falten im Rücken und vorn angeht, würde ich auch darauf tippen, dass es um die Hüften zu eng ist und den Stoff nach oben schiebt. Auch um die Brust könnte etwas mehr Weite die Falten oberhalb reduzieren (FBA hast fu ja bestimmt gemacht?). Und die Rückenlänge würde ich auch nochmal überprüfen, wenn du das nächste Kleid nähst, das dir bestimmt auch wunderbar stehen wird.
    Danke, dass du die learnings teilst!
    LG Nele

    • Hallo Nele,
      vielen Dank für Deinen Kommentar und die Tipps. Ich denke auch, dass mir das Kleid einfach um die Hüfte rum ein wenig zu eng ist… Die Rückenlänge habe ich abgemessen, die müsste eigentlich passen. Ich habe die Rückenlänge von einem anderen Kleid mit Wiener Nähten genommen, das mir sehr gut passt. FBA beim Oberteil habe ich auch gemacht (Muss ich bei allen figurnahen Oberteilen^^). Ich hoffe, wenn ich meine Herbstblues-Kilos wieder los bin, passt es besser 😛 So ein figurnahes Kleid verzeiht leider keine Körperveränderungen^^
      LG
      Theresia

  3. Ein sehr schönes Kleid. Ich finde du kannst mit dem Ergebnis trotz deiner aufgeführten „Makeln“ mehr als zufrieden sein.
    Es steht dir ausgezeichnet und harmoniert perfekt mit deinen Tattoos.
    Sehr hübsch.
    Viele Grüße & noch ein frohes Fest
    Elke

  4. Oh wie schön, ein Rockabella Look! Das sieht man in der Nähblogger-Community inzwischen selten. Coole Kombi aus sexy-Schnittführung und grauem Stoff. Ein tolles Kleid, das Dir prima steht. Das inspiriert mich, mein Gertie-Buch vielleicht auch man wieder hervorzuholen. LG Manuela

  5. Wow tolles Kleid, super schön gestylt und überhaupt schaust du mega in dem Kleid aus. Es ist gut die Learnings zusammenzufassen – aber noch wichtiger das fertige Kleidungsstück zu tragen und sich daran zu freuen. In jedem Fall wirst Du sehr elegant am Weihnachtsfest teilnehmen, das finde ich großartig, gibt allem eine gewisse Festlichkeit und die besondere Note in unserem recht gleichförmigen Corona-Alltag. Den Kragen und die SChleife finde ich besonders entzückend, damit wird das Kleid nochmehr „Deins“. Ich wünsche Dir schöne Feiertage und einen guten Start in das neue Nähjahr. LG Kuestensocke

  6. Da ist es ja, das andere Gertie Hirsch Weihnachstskleid. Ich habe meinen Wiggle Dress als Vorlage für Dior nach einer Nesselprobe ja verworfen.

    Dein Kleid ist schön und steht dir gut – besonders gut passt es zu deinen Tattoos. Der kleine Schlitz im Rock ist zwar unnötig, er gefällt mir aber ganz gut zu dem Kleid.

    Kritisch sein mit den eigenen Werken finde ich prima (solange sie nicht das aktuelle Teil entwerten), denn sie fördern die wichtige weitere Entwicklung.
    Die Falten im Rücken könnten davon kommen, dass das KLeid sehr eng ist und eventuell ist es im Rücken etwas zu lang.

    Schöne Festtage
    Mema

    • Danke für den lieben Kommentar! Ich find das Kleid schön und trage es gerne. Ich bin nur bei meinen eigenen Nähprojekten immer super kritisch und schreib mir gerne die „Learnings“ auf, falls ich den Schnitt nochmal nähen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.