Heute wird’s mal wieder „Vintage“, allerdings in einer modernen Variante. In diesem Beitrag zeige ich Dir meinen neuen Bleistiftrock, der wahnsinnig elegant aussieht, aber tatsächlich super easy zu nähen war.

Ich liebe ja Vintage-Mode, besonders der feminine Stil der vierziger Jahre hat es mir total angetan. Original-Schnittmuster und Nähanleitungen aus dieser Zeit finde ich zwar wahnsinnig toll, leider sind diese Stücke heutzutage aber nicht mehr sehr alltagstauglich. Damals hat man zum Nähen noch hauptsächlich Webware aus Baumwolle und Wolle verwendet. Es gab zwar schon „Strickware“, also die Vorläufer der heutigen Jerseys, aber die wurden eher für Unterwäsche oder Sportkleidung verwendet. Röcke, Blusen und Kleider waren also meistens aus eher steifen und nicht sehr pflegeleichtem Material. Kleidung wurde damals auch nicht so häufig gewaschen wie heute. Röcke und Jacken wurden eher ausgelüftet und alle paar Monate in die Reinigung gebracht. Kein Wunder dass die Hausfrau der Vierziger Jahre ein ganzes Sortiment an Schürzen benötigte. Für mich wäre das allerdings nichts. Für meinen Alltag mag ich am liebsten Kleidung die schick ist, etwas Bewegungsfreiheit bietet und auch mal schmutzig werden kann.

Deswegen liebe ich Schnitt-Designs, die die Eleganz der vergangenen Epoche mit modernen Materialien und Nähtechniken verbinden. So lässt sich auch der Alltag zuhause oder im Büro mit Stil meistern. Ein solches Design möchte ich Dir in diesem Beitrag vorstellen. Den femininen Pencil-Skirt aus Romanit-Jersey:

Der Schnitt

Das Schnittmuster für diesen Rock stammt aus dem Buch „Gertie sews vintage casual“ von Gretchen Hirsch***. Bislang hat noch kein Nähbuch mich so begeistert wie dieses. Dieser Rock ist schon das fünfte Nähprojekt, dass ich danach nähe. Die Schnittmuster im Buch sind größtenteils simpel, viele davon sind aus Jersey- oder Strickstoffen nähbar und alle haben einen zauberhaften Vintage-Style. Was ich an den Schnitten von Gretchen Hirsch aka „Gertie“ besonders mag ist, dass sie für kurvige Frauen gemacht sind. Das bedeutet, sie haben grundsätzlich immer etwas mehr Platz im Brust- und Bauchbereich, als die Standard-Kleidergrößen bieten und eine schmalere Taille. Daher passen sie mir besonders gut und ich muss meistens gar nicht so viele Änderungen machen.

Bleistiftrock aus dem Buch Gertie sews vintage casual
Quelle: https://theflyingneedle.de/de/naehinspiration/naehbuchdienstag-lieblings-naehbuecher-gertie-hirsch/attachment/easy-knit-pencil-skirt-gertie-hirsch

Der Schnitt für diesen Rock ist wirklich simpel. Er besteht eigentlich nur aus einem Schnittteil. Da der Rock aus elastischem Stoff genäht wird, ist er von vorne und hinten gleich. Er hat keine Abnäher, keinen Verschluss und keinen Schlitz.

Anpassungen am Schnitt:
Ich habe den Schnitt eine Nummer kleiner genäht, als ich normal trage (Größe 6), damit er mir um den Bauch herum auch gut passt. Damit er dann um die Hüfte herum nicht so sehr spannt, habe ich ihn dann auf Po-Höhe noch ein paar Zentimeter weiter gemacht und somit „kurviger“ an den Seiten. Außerdem habe ich den Saum um ca. 6cm gekürzt, da ich mir knielange Röcke etwas besser stehen als solche, die übers Knie reichen. Außerdem brauche ich etwas Bewegungsfreiheit. Da der Rock keinen Gehschlitz hat, ist es deswegen besser wenn er kürzer ist.

Schnittmuster für Bleistiftrock

Man erkennt den Schnitt auf dem Bild leider nicht so gut. Die Beleuchtung in meinem Nähzimmer lässt etwas zu wünschen übrig…

Tipp für elastische Stoffe: Wenn das Kleidungsstück eng anliegen soll, empfehle ich, ein bis zwei Größen kleiner zu nähen, als Du normalerweise trägst. Durch die Elastizität des Materials schmiegt sich der Stoff dann an die Körperformen und es gibt keine abstehenden Nähte, Kanten oder Säume.

Nachträglich habe ich außerdem noch die zwei Gürtelschlaufen an den Seiten hinzugefügt. Ich liebe schmale Taillengürtel, finde es aber furchtbar wenn sie ständig nach oben wandern und plötzlich nicht mehr an der richtigen Stelle sitzen.

Der Stoff

Diesen wunderschönen, lila karierten Romanit-Jersey habe ich bei meinem lokalen Stoffhändler gefunden. Mit 20 Euro pro Meter ist er zwar nicht ganz günstig, aber dafür macht er einen wirklich hochwertigen Eindruck. Ungewaschen hat er ordentlich abgefärbt, nach dem Auspacken hatte ich schon ganz schwarze Finger. Nach der ersten Wäsche war dieses Problem aber behoben. Ansonsten ist dieser Stoff einfach toll. Er sieht aus und fühlt sich an, wie ein hochwertiger, gewebter Wollstoff, ist aber Jersey.

Den Stoff habe ich mir ausgesucht, weil ich passend zur #SewYourWardrobeBasics Challenge für den Oktober etwas Kariertes nähen wollte. Eigentlich sollte es ja ein kariertes Kleid werden, als ich jedoch diesen Stoff sah, entschied ich mich für einen Rock.

Romanit-Jersey ist ein besonders dicker Jerseystoff. Er ist nicht ganz so elastisch wie gewöhnlicher Jersey und auch schwerer. Der Rock schmiegt sich eng an den Körper an und macht eine tolle Figur! Der dicke Romanit-Jersey sorgt dafür, dass nichts aufträgt, man sieht weder Unterwäsche noch Strumpfhosenbund durch. Außerdem hält er gerade jetzt im Herbst und Winter auch etwas warm.

Zum Nähen des Bleistiftrocks

Zu der Näharbeit gibt es gar nicht so viel zu schreiben. Den Rock habe ich in weniger als einer Stunde fertiggestellt. Als erstes werden die Seitennähte geschlossen, dann wird an den Bund ein Gummiband angenäht und er wird einfach mit dem Gummiband nach innen geklappt. Ich musste den Bund dann noch an den Seitennähten und auch zwischendrin mit ein paar Stichen fixieren, damit er an Ort und Stelle bleibt. Zum Schluss wird der Saum mit der Zwillingsnadel umgenäht

Ich habe alle Nähte auf meiner Paff Expression mit Geradstich und einer Microtex-Nadel genäht. Die Säume und Nahtzugaben habe ich dann noch mit der Overlock versäubert.

Was würde ich beim nächsten Mal anders machen?

Der Schnitt ist zwar simpel, hat jedoch den großen Nachteil, dass der Rock keinen Gehschlitz hat. Durch das elastische Material kann man sich zwar trotzdem ganz gut bewegen, allerdings rutscht er mit der Zeit immer etwas nach oben und gerade beim Treppensteigen lässt die Bewegungsfreiheit doch etwas zu wünschen übrig. Sollte ich diesen Schnitt nochmal nähen, werde ich das hintere Rockteil in der Mitte teilen und eine Gehfalte einnähen.

Außerdem habe ich nur ein 2cm breites Gummiband für den Bund verwendet. In der Anleitung sind 3cm angegeben, ich würde beim nächsten Mal aber lieber 4cm verwenden. Den 2cm Bund musste ich nachträglich nochmal mit ein paar kleinen Stichen fixieren, damit er sich nicht verselbstständigt und nach oben aufklappt.

Der Gürtel ist mit den Schlaufen zwar seitlich gut fixiert, rutscht aber hinten noch immer nach oben. Ich denke darüber nach, hinten auch noch eine kleine Gürtelschlaufe anzubringen.

Zusammenfassung:

  • Schnittmuster: Knit Pencil Skirt aus „Gertie sews vintage Casual“ von Gretchen Hirsch
  • Stoff: Karierter Romanit Jersey (Punto)
  • Fazit:
    • Sehr einfacher Schnitt
    • bequem zu tragen
    • Nachteil: Wenig Bewegungsfreiheit durch fehlenden Gehschlitz

Vielen Dank, dass Du diesen Beitrag gelesen hast! Was denkst Du über dieses Nähprojekt? Gefällt Dir der Rock? Hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar oder besuche mich auf meiner Facebook-Seite.

*** Hier befindet sich ganz bewusst kein Amazon Affiliate Link. Ich unterstütze das große „A“ nicht. Wenn Dich das Buch interessiert – Bestelle es doch bei deinem lokalen Buchhändler und unterstütze den unabhängigen Einzelhandel in Deiner Stadt!

2 Comments on bequem & elegant zugleich?! Karierter Bleistiftrock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.