Habt ihr auch genug von Hoodies und Jogginghosen? Ich auf jeden Fall! Deswegen zeige ich Euch hier mal ein ganz anderes Nähprojekt: Einen Minirock aus Lack bzw. PVC – Der ist nicht nur auf einer Fetischparty ein echter Hingucker. Wie kannst Du einen Rock aus Lack selber nähen? Hier habe ich meine Tipps & Tricks zu diesem Material zusammengefasst.

Lackrock selber nähen nach eigenem Schnitt

Warum ein Lackrock?

Ich habe schon wieder in die unergründlichen Tiefen meines Kleiderschranks gegriffen und ein altes Teil hervorgeholt. Diesen Minirock aus PVC/Kunstlack habe ich ca. 2009 genäht. Getragen habe ich ihn tatsächlich nur ein- oder zweimal. Dann habe ich etwas zugenommen und auch mein Style hat sich in eine andere Richtung entwickelt. so dass er seitdem nur ganz hinten im Schrank lag. Oft habe ich ihn in der Zeit beim Aufräumen gefunden und darüber nachgedacht, ihn mal wegzugeben, habe es aber nie über’s Herz gebracht.

Dank Covid-19 hatte ich im letzten halben Jahr viel Zeit, um meinen Schrank auszuräumen und meine alten Klamotten zu sortieren. Dabei ist mir dieser Rock auch wieder in die Hände gefallen. Da ich im letzten halben Jahr etwas abgenommen habe, passt er nun auch tatsächlich wieder. Auf meinem alten Blog, das ich 2009 schon hatte, habe ich nie über dieses Projekt geschrieben. Deswegen habe ich beschlossen, in dieser Woche meinen Post dem Thema „Lackrock nähen“ zu widmen.

Das Material: Lack- bzw. Vinyl

Den Lackstoff für diesen Rock habe ich vor vielen Jahren mal beim Stoffbasar in Ravensburg gekauft. Er war ziemlich günstig und weil er lila ist, ist er mir sofort ins Auge gesprungen.

Der Rock besteht eigentlich aus Plastik – Nichts anderes ist dieses Kunst-Lackleder. Es mag zwar nicht den besten ökologischen Fußabdruck haben, ist aber für’s Modedesing trotzdem ein wahnsinnig interessantes Material. Immer mal wieder wird es modern, hält sich aber meistens nicht lange, da es für Mainstream-Mode einfach zu krass und zu wenig alltagstauglich ist.

Kunstlack, oder auch Latex und Vinyl sind keine pflegeleichten Materialien. In der Waschmaschine sollte man sie auf gar keinen Fall waschen! Die Außenseite lässt sich im Falle von Schmutz mit einem feuchten Tuch abwischen, die Innenseite ist bei meinem Lackstoff hier allerdings nicht waschbar. Meinen Lackrock habe ich tatsächlich bisher nie gewaschen, sonder nur ausgelüftet. Da es kein Kleidungsstück ist, das direkt auf der Haut getragen wird und auch eher zu Anlässen, bei denen man sich nicht schmutzig macht, würde ich ihn höchstens von Hand waschen.

Im Gegensatz zu echtem Lackleder ist dieses hier nicht anfällig für Kratzer. Dafür ist es ziemlich dünn und für Taschen oder eine Jacke deshalb eher ungeeignet. Die Innenseite fühlt sich an wie eine Wachstischdecke, da ich den Rock aber nicht direkt auf der Haut trage, ist mir das egal. So „klebt“ der Rock wenigstens nicht an der Strumpfhose.

Lackrock Vinylrock selber nähen

Lack / Latex / Vinyl nähen

Beim Nähen dieses Rocks konnte ich einiges an Erfahrung mit diesem anspruchsvollen Material sammeln, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

  • Eine besondere Nähmaschine ist zum Nähen von Lackstoff absolut nicht notwendig. Diesen Rock habe ich noch auf der alten Pfaff 1209 genäht mit einem ganz normalen Geradstich.
  • Lack ist klebrig! Die rechte Seite des Stoffs geht nicht durch den Stofftransport der Nähmaschine. Damit sie dort nicht „kleben“ bzw. hängen bleibt und womöglich beschädigt wird, sollte man unbedingt eine Lage Backpapier darunter legen. Wenn von der rechten Seite aus genäht wird, zum Beispiel beim Absteppen, empfehle ich auch, ein Stück Backpapier obendrauf, also direkt unter den Nähmaschinenfuß zu legen.
  • Ich habe mit einer Allzwecknadel genäht. Das hat ganz gut funktioniert, allerdings ist mir ab und an der Faden unter dem Stoff „hängen“ geblieben und hat kleine Knötchen gebildet. Womöglich lag das an der Klebrigkeit des Materials, sollte ich jedoch nochmal Lack vernähen, würde ich mal eine Microtexnadel testen.
  • Auftrennen ist nicht! Auf dem Lackstoff sieht man jeden Nadeleinstich. Das bedeutet, dass jede Naht direkt sitzen muss. Ich musste bei diesem Rock zum Glück nichts auftrennen. Sollte ich aber irgendwann vorhaben, noch einmal etwas aus Lack zu nähen, würde ich vorher ein Probeteil machen, um die Passform zu perfektionieren und erst dann zum Lackstoff greifen.

Lackrock nähen – Nach einem Jeans-Schnittmuster

Das Schnittmuster für diesen Lackrock ist ein abgewandelter Burdastyle-Schnitt für einen Jeansrock. Er hat hinten eine Passe und keine Taschen. Vorne ist er schräg genäht, so dass es aussieht, wie eine zum Rock umfunktionierte Hose. Vorne hat er Taschen, die ich für den Lackrock allerdings etwas verändert habe, damit sie nicht auftragen oder abstehen. Den Bund habe ich etwas schmaler gemacht und hinten irgendwie zusammengefasst. Da der Lackstoff etwas steifer, aber dünner ist als Jeans, legt sich der Bund perfekt in mein Hohlkreuz und wirkt von hinten dafür etwas uneben.

Handgemachter Lackrock: Ansicht von vorne

Latexrock im JeansstyleDer Rock hat keinen Reißverschluss, der Schlitz dafür ist nur Deko. Geschlossen wird er vorne mit einem Knopf. Da das Material ja etwas stretchig ist und der Rock so kurz, kann man ihn auch so wunderbar anziehen.

Von der Qualität der Näharbeit selbst lässt der Rocker sicherlich etwas zu wünschen übrig. Die Nähte sind teilweise am Ende etwas unsauber geschlossen (Zu weit zurück genäht), der Knopf sitzt nicht ganz mittig und der Bund ist irgendwie zu schmal und nicht ganz gerade. Allerdings ist es nicht so schlimm, dass man das Teil gar nicht anziehen kann – Womöglich fallen diese kleinen Fehler auch nur mir auf. Heute würde ich das natürlich ganz anders nähen und habe auch ganz andere Ansprüche an die Qualität meiner Nähprojekte. Trotzdem liebe ich den Rock irgendwie, er ist außergewöhnlich, freaky und sexy – Und er erinnert mich an meine wilde Partyphase. 😀

Wie stylt man so einen Lackrock?

Dieser Rock ist sicherlich nicht gerade „casual“. Um genau zu sein: Gar nicht. Er ist zwar recht bequem, aber aufgrund des Materials für langes Sitzen ungeeignet. Farbe und Material sind auch nicht gerade bürotauglich. Zum Glück gibt es aber ja noch andere Anlässe, zu denen man einen Lackrock tragen kann. Zum Beispiel zu einem Konzert oder in die Disco, oder zu einer  Kunst-Vernissage (Passt besonders gut zu Popart 😉 ) oder zu einer Gothic-/Fetisch-Party. In der Vergangenheit hatte ich den Rock hauptsächlich zu ersterem und letzterem getragen. Dann war er mir viele Jahre erstmal zu klein. Sobald es wieder Events gibt (Nach Covid-19) würde ich ihn gerne mal auf eine Vernissage oder ein Konzert ausführen.

Damit der Rock nicht „billig“ aussieht, style ich ihn mit einem ganz schlichten schwarzen Langarm-Shirt und einer schwarzen Strumpfhose. Dazu passen ein paar verrückte Statement-Schuhe sehr gut oder auch ein paar ganz schlichte, schwarze Pumps. Ich würde dazu keine zu hochhackigen Schuhe wählen, das sieht mir persönlich schon wieder zu sehr nach Fetisch-Party aus. Damen mit sehr schlanken Beinen sehen auch toll aus, wenn sie den Lackrock mit Ballerinas oder flachen Boots kombinieren. Alle mit eher kurvigen Fesseln sollten besser einen kleinen Absatz dazu wählen.

Rock aus PVC selbstgenäht

Hast Du auch einen Lackrock? Bist du eher der Gothic-Typ oder trägst du ihn als Fashion-Statement zu Mainstream-Mode? Das würde mich total interessieren. Schreib‘ mir gerne einen Kommentar oder besuche mich in meiner Facebook-Community.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.