Warum immer gleich wegwerfen, wenn man es mit wenig Aufwand wieder benutzbar machen kann? Durch #stayathome haben viele Leute ihre Kopfhörer wieder aus dem Schrank geholt. Sei es zum ungestörten Musikhören oder für’s Arbeiten zuhause. Wie DU deine alten Kopfhörer aufhübschen und wieder tragbar machen kannst, zeige ich Dir in diesem Tutorial für eine selbstgenähte Kopfhörer-Abdeckung.
Kaputtes Ohrpolster beim KopfhörerWie man übrigens auf dem Bild sieht, ist bei meinem alten Kopfhörer nicht nur das Polster kaputt, auch das Kabel hat sich schon aufgelöst. Daher dient er hier nur zu Anschauungszwecken. Einen Kopfhörer mit kaputtem Kabel solltest Du niemals so benutzen!

Ich war immer schon ein Mensch, der alte Dinge lieber repariert hat, anstatt sie gleich wegzuwerfen. Man muss sich nicht ständig neuen Kram kaufen, wenn der Alte doch noch funktioniert. Meine alten Kopfhörer haben für mich außerdem auch einen emotionalen Wert, sie erinnern mich an meine Studentenzeit.

Leider haben besonders die Ohrpolster der Kopfhörer keine besonders hohe Lebensdauer. Die Beschichtung des Schaumstoffs löst sich nach einigen Jahren auf, manchmal auch der Schaumstoff selbst. Das lässt sich übrigens auch bei sehr teuren Kopfhörern beobachten, es liegt einfach in der Natur dieses Materials, dass es nicht sehr langlebig ist.

So ging es auch meiner Freundin Jessy, bei deren Lieblingskopfhörern sich nach einigen Jahren der Schaumstoff aufgelöst hatte. Sie fragte mich, ob ich dafür nicht was nähen könne. So entstand die Idee für dieses Tutorial.

Diese Kopfhörer-Abdeckungen sind super einfach und schnell genäht. Sie lassen sich aus Stoffresten oder alten T-Shirts nähen und auch für Anfänger sind sie einfach zu produzieren. So einfach und schnell bekommt ein alter Kopfhörer seinen Nutzen wieder zurück. Außerdem sind die Hüllen auch ziemlich dekorativ und lassen einen langweiligen, schwarzen Kopfhörer direkt lustiger und bunter aussehen.

Material & Werkzeug:

  • Elastischer Stoff, ungefähr von der Größe eines A4 Papiers
  • Dünnes Gummiband, ca. 20cm
  • Zum Stoff passendes Nähgarn
  • Sicherheitsnadel oder Einfädelhilfe
  • Optional: Jersey-Nadel für die Nähmaschine

Nähanleitung

Ich habe für meine Hüllen für die Außenseite einen Rest bunten Jerseys verwendet. Die schwarze Innenseite habe ich aus einem alten T-Shirt ausgeschnitten. Die Hüllen sind also nicht nur praktisch um das Leben der Kopfhörer zu verlängern, sondern auch um alte Kleidung zu upcyceln.

  1. Ausmessen

Als Erstes misst Du deinen Kopfhörer aus. Miss die Diagonale des Ohrpolsters aus. Den Rand bzw. die Dicke musst Du erstmal nicht mitmessen. Um nun den Rand bzw. die Dicke des Polsters mitzufassen, addierst Du zu diesem Maß 2cm.

Meine Kopfhörer die ich hier verwendet habe, haben einen Durchmesser von 7cm. Plus der 2cm Zugabe ergibt das einen Kreis mit einem Durchmesser von 9cm.

Schritt 1 – Zuschneiden

Diesen  Kreis  musst Du  nun  4 Mal  zuschneiden.  Zweimal  aus  dem  Oberstoff  und  zweimal  aus dem Innenstoff.  Um den Kreis auf den Stoff zu zeichnen kannst Du einen Zirkel benutzten oder eine Tasse mit dem entsprechenden Durchmesser. Ohrpolsterhülle zuschneiden

Schritt 2 – Nähen

Verwende für das komplette Nähprojekt einen elastischen Stich, z.B. einen flachen Zickzackstich, da sich die Nähte dehnen müssen.

Jetzt werden die Teile zusammengenäht. Als Erstes legst Du ein Unterteil auf ein Oberteil, die rechten Stoffseiten liegen aufeinander. Das sind die Seiten des Stoffs, die später außen zu sehen sind. Diese liegen jetzt Innen. Dann steppst du die Kante rundherum mit einem Abstand von 1cm zum Rand hin ab. Am Ende lässt du ein Stück Naht offen. Dies ist unsre Wendeöffnung, durch die später auch das Gummiband eingefädelt wird.

Kopfhörerteile zusammennähen

Als nächstes schneidest Du die Nahtzugabe zurück auf 0,5cm. Wenn es besonders sauber aussehen soll, kannst du sie außerdem noch im Abstand von einigen Zentimetern bis zur Naht hin einschneiden, dann sieht die Rundung nach dem Wenden besonders schön aus.

Danach werden die beiden Teile gewendet. Dabei ziehst du den inneren Teil durch die Wendeöffnung nach außen. Mit einem stumpfen Stift oder einem Holzsstäbchen, kannst Du die Naht an der Rundung entlang sauber nach außen stülpen. Danach werden die Abdeckungen gebügelt, so dass sie richtig schön flach liegen.

Im nächsten Schritt wird die Hülle von außen abgesteppt. Dadurch entsteht der „Tunnel“ für den Gummizug. Nähe dafür einmal rundherum mit 1cm Abstand zum Rand. Eigentlich genauso so wie beim Zusammennähen der Teile, nur eben von außen. Hier musst du keine Öffnung auflassen. Die Naht endet dort wo sie begonnen hat.

Köpfhörerabdeckung absteppen

Schritt 3 – Gummi einziehen und Abschlussarbeiten

Die Kopfhörerabdeckungen sind schon fast fertig. Das ging ja mal richtig schnell! Jetzt fehlt nur noch das Gummiband, das die Hülle auf dem Ohrpolster hält. Dein Gummiband teilst Du in zwei Hälften – Für jede Seite eine. Danach ziehst Du es mit einer Sicherheitsnadeln durch die Wendeöffnung in den Tunnel ein. Die Enden des Gummibands werden dann mit der Nähmaschine zusammengenäht. Bei einem eher dünnen Gummifaden kannst Du die Enden auch einfach verknoten.

Zum Abschluss müssen wir noch die Wendeöffnung schließen. Dies geht am besten mit einem sogenannten „Matratzenstich“ oder auch „Leiterstich“. Die Naht wird am Ende zusammengezogen und ist dann von außen nicht mehr sichtbar. Wie dieser Stich genau funktioniert ist hier im Detail beschrieben.

Und schon ist die Abdeckung für den Kopfhörer fertig. Durch den elastischen Stoff und das Gummiband legen sie sich automatisch um das Ohrpolster des Kopfhörers und bleiben an Ort und Stelle. Auf meinem Bild hier habe ich übrigens den letzten Schritt noch nicht ausgeführt. Wie man sieht, ist bei den bunten Hüllen die Wendeöffnung noch offen.

 

Kleiner Tipp zum Schluss: Diese Abdeckungen eignen sich auch wunderbar als Hygiene-Hüllen für Kopfhörer, die von mehreren Personen benutzt werden, da sie waschbar sind nach dem Tragen einfach ausgetauscht werden können.

Vielen Dank, dass Du mein Tutorial gelesen hast. Ich hoffe, meine Anleitung war für Dich hilfreich und verständlich. Wenn Du eine Frage dazu hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder besuche mich in meiner Facebook-Community.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.