Kategorie: Kleider

Die schönsten Kleider die ich selber genäht habe. Vom Vintagekleid bis zum Wickelkleid

Mein erster Hoodie

Kapuzenkleid selber nähen

Und wieder ist es Zeit, gesund und sicher zuhause zu bleiben – Deswegen gibt es diese Woche von mir leider wieder kein elegantes Kleid, sondern was Bequemes für die Couch oder das Home-Office. Wenn schon zuhause gammeln, dann bitte mit Style! Deswegen habe ich mir zum allerersten Mal einen Sweater genäht, bzw. ein Sweaterdress

(mehr …)

Ein- oder Zweiteiler? Kontrastreiches Kleid aus Baumwolle

 

Eigentlich sollte es ja eher ein richtiges „Basic Teil“ für den Sommer werden. Aber irgendwie bin ich dann in meinem Stofffundus über die Reste vom Stoff meines Abendkleides aus 2018 gestolpert, habe das erste mal ein „Full Bust Adjustment“ bei einem alten Schnittmuster gemacht und herausgekommen ist ein durchaus alltagstaugliches, aber für ein Basic vermutlich doch zu raffiniertes Kleid.
(mehr …)

Sew-Along Samtkleid „Nielas Mysteria“ Teil 3

Weiter geht’s mit meinem aktuellen Probenäh-Projekt, dem Kleid „Mysteria“ von PhiBobos Zaubernadel. Das Kleid ist jetzt fast fertig – Die Ärmel sind drin, die Nähte sitzen halbwegs und der Stoff hat am Ende auch irgendwie gereicht – Alles darüber konntet ihr ja bereits in Teil 2 lesen. Jetzt fehlen nur noch der Kragen und ein paar Abschlussarbeiten, dann ist das Kleid fertig.
(mehr …)

Sew-Along Samtkleid „Niela’s Mysteria“ Teil 2

Heute geht es weiter mit meinem Probenähprojekt „Niela’s Mysteria“.  Das Schnittmuster habe ich im Rahmen eines Probenähens von PhiBobo’s Zaubernadel gestellt bekommen. Was es genau mit diesem „Probenähen“ auf sich hat, habe ich ja bereits im vorangegangenen Beitrag „Niela’s Mysteria Teil 1“ erklärt. Das Schnittmuster für das erste Probekleid ist inzwischen ausgeschnitten und zusammengeklebt, der Stoff liegt bereit. Zeit, mich an mein erstes Samtkleid aus Nicki zu wagen.

(mehr …)

Neckholder-Sommerkleid Vintage Style

selbstgenähtes Kleid mit Neckholder und Tellerrock

Heute stelle ich euch  ein etwas älteres Projekt vor; Ein Rockabilly-Kleid aus feiner Baumwolle mit weit schwingendem Rock und schwarzer Passe.

Das Kleid selbst habe ich bereits 2012 angefangen, nachdem ich diesen großartigen Stoff auf dem Stoffmarkt gefunden hatte. Es ist ein dünner Baumwollstoff mit einem eher abstraktren grafischen Muster, das wie ein Verlauf immer größer wird.

Schwarz Weißer Baumwollstoff

 

Der Schnitt für das Kleid stammt aus der Burda 6/2011 und wurde dort als „Strandkleid“ bezeichnet. In der Burda Nähanleitung werden Miederstäbchen für das Oberteil verwendet. Da diese allerdings nicht besonders zu meiner Figur passen (Sie verbiegen sich mit der Zeit), habe ich darauf verzichtet. Besonders schön an dem Schnitt finde ich den weitschwingenden Rock, der mit Petticoat besonders gut zur Geltung kommt.

Nachdem ich das Projekt 2012 also begonnen hatte, habe ich es allerdings recht schnell wieder liegenlassen. Ich hatte Schwierigkeiten, das Oberteil auf meine Figur anzupassen, der Rock saß nicht so richtig und irgendwie hat mir das ganze Kleid dann nicht mehr besonders gefallen. Also kam es in die Wartekiste.

Bis zu diesem Sommer. Im Moment probiere ich gerne viele verschiedene Kleider-Schnitte aus. Da ich mir unbedingt ein Vintage-Kleid nähen wollte, holte ich die angefangene Variante von 2012 wieder aus der Kiste.

Rockabillykleid schwarz weiß

 

Die Passe hatte ich ursprünglich in weiß genäht. Allerdings hatte sich der Stoff mit der Zeit etwas verfärbt und es war nun ein ganz anderes weiß als das des Kleiderstoffs. Also habe ich die Passe abgetrennt und in schwarz nochmal genäht. So gefällt mir das Kleid auch viel besser, der Kontrast sieht einfach besser aus. Die Anpassung des Oberteils ging erstaunlich schnell. Das Bild oben ist das „vorher“-Bild. Ich habe das Oberteil nochmal neu aufgetrennt und den Reißverschluss neu eingenäht. Dann habe ich auch das Futter etwas korrigiert und die neue Passe angesetzt.

Mein selbstgenähtes Vintagekleid